MbB Ulrich Hampel und SPD Nottuln informieren sich vor Ort

Kommunalpolitik

Anerkennung für IBP-Projekte: "Neue Chancen eröffnen" 

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Ulrich Hampel besuchte vor wenigen Tagen zusammen mit Vertretern der SPD Nottuln die Projekte des gemeinnützigen Vereins Interkulturelle Begegnungsprojekte (IBP e.V.) in der Gemeinde Nottuln. 

Dabei zeigte sich Ulrich Hampel von der engagierten Arbeit des IBP e.V. begeistert und unterstrich den unverzichtbaren Wert der hier geleisteten Therapiearbeit. "Ich möchte in einer Gesellschaft leben, die sich für jede und jeden einsetzt, keinen abschreibt und immer wieder Chancen eröffnet", sagte Ulrich Hampel.

Die erste Station war der Pferdehof Hövel, der wunderschön zwischen Nottuln und Darup liegt. Die Abgeschiedenheit des Hofes bietet große Chancen bei der Arbeit des IBP e.V. vor Ort. Martin Althoff, Erster Vorsitzender IBP e.V., machte im Gespräch mit den Sozialdemokraten deutlich, dass die Abgeschiedenheit einen geschützten Raum zur Therapie bei Suchterkrankungen schaffe. "Die Abgeschiedenheit hilft bei der Therapie, aber wir wollen in der Gesellschaft sichtbar sein und in ihr teilhaben", unterstreicht Althoff den Anspruch des IBP e.V. für seine Arbeit.

Erlebnis Pferdehof für Schulen, Kindergärten und Kindergeburtstage

Ein Beispiel dafür ist das "Erlebnis Pferdehof", bei dem Schulen, Kindergärten oder Kindergeburtstage den Hof als Aktionsfläche nutzen können. "Ein tolles Kompliment für unsere Arbeit und die Einrichtung Pferdehof Hövel war der Kommentar eines Nachbars. Dieser sagte einmal: "Von Euch bekommt man gar nichts mit." Gemeint war damit, dass es keine negativen Erfahrungen gegeben hat", ergänzte Thomas Lülf, der IBP-Bereichsleiter für den Pferdehof Hövel.
"Der Anspruch, die Klientinnen und Klienten als Teil der Gesellschaft zu fördern und zu fordern, finde ich absolut unterstützenswert. Ich möchte in einer Gesellschaft leben, die sich für jede und jeden einsetzt, keinen abschreibt und immer wieder Chancen eröffnet", forderte der Sozialdemokrat Ulrich Hampel.

Für bezahlbaren Wohnraum einsetzen

Im abschließenden Gespräch wurden von Seiten des IBP e.V. die neuen Rahmenbedingungen aus dem Wohn- und Teilhabegesetz erläutert - gerade auch in Hinblick auf die baulichen Anforderungen. Ein wichtiges Thema wurde in diesem Zuge für Hampel deutlich: "Immer wieder begegnet mir das Thema des bezahlbaren Wohnraums. Dieser fehlt auch bei uns im Münsterland und als Politik müssen wir an das Thema dringend ran. Ich werde in diesem Punkt auch nicht müde", bekräftigte Hampel seine Forderungen nochmals.

 

 

Homepage SPD Nottuln

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001105459 -

Mitmachen!